White Mountains Sightseeing

white mountains nationals forest

Start frei für die Sightseeing Tour durch die White Mountains. Auf dem Weg zur Mount Washington Road lag bereits der Thompson Falls. Der Parkplatz ist direkt an dem Highway 16  gelegen und von dort sind es nur wenige Fußminuten, allerdings ist gutes Schuhwerk empfehlenswert, wie wir schnell merkten. Der zweite Stopp und gleichzeitig auch der beste um eine schöne Aussicht zu bekommen ist natürlich der Mount Washington. Die bekannte Mount Washington Road führt hinauf bis zum Gipfel.

Mount Washington Road

Allerdings ist der Spaß nicht ganz billig, 28$ pro Auto und zusätzlich 9$ für jeden weiteren Passagier. Weniger Spektakulär als häufig beschrieben gestaltete sich die Gipfelfahrt. Die Straße ist gut ausgebaut und führt auch nicht unmittelbar an der Kante entlang.  Wir haben die Strecke auch nicht als sonderlich steil erfunden, allerdings war unsere Kupplung nach einigen Kilometern schon etwas am Riechen. Der Weg auf den Gipfel wird von einigen Aussichtspunkten flankiert und so kann man sich ruhig ein wenig Zeit nehmen. Für die Gipfelfahrt liegt der Rekord bei unter 7 Minuten, aber wer will das schon. Leider war eine Fahrt bis zum höchsten Punkt nicht möglich, dazu war die Wintersaison noch zu frisch. Am oberen Straßenabschnitt wurde noch deutlich gewerkelt um diesen wieder Fit für die Saison zu machen. So kamen wir bis zu einem Aussichtspunkt bis knapp vor dem Gipfel. Eine ausgedehnte Pause und Erkundungstour folgte. Wetter war perfekt und erlaubte eine Sicht von 60-80km. Bei der Abfahrt war schon ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt um die Bremsen nicht verdampfen zu lassen, also kleinster Gang rein und ab ging die Post.

Nach dieser überaus anstrengenden Autofahrt war eine Pause notwendig. Dafür waren die Lower Falls direkt an dem Highway 302 gut geeignet. Mit dem verträumten Blick ist man schnell geneigt die sehr kleinen Schilder zu den Sehenswürdigkeiten zu übersehen. Wir merkten zum Glück recht schnell, dass wir den bereits passiert hatten und kehrten um. Anschließend ging der Weg zu den Arethusa Falls Trail. Dieser Pfad führt direkt vom Parkplatz für knappe 3,5km durch den Wald zu den Wasserfällen. Dabei ging es fast ununterbrochen Bergauf. Entfernungsangaben waren auf dem Weg keine vorhanden. Am Ziel angelangt wurden wir allerdings mit einem schönen Panorama entschädigt. Da kaum weitere Touristen vor Ort waren, ließen sich einige tolle Aufnahmen machen. Die beste Zeit dürfte wohl so gegen 15 Uhr sein, dann sollte die Sonne unmittelbar hinter den Wasserfällen stehen.

Arethusa Falls

Der restliche Tag bestand aus vielen Zwischenstopps an den z.B. wunderschönen Aussichtspunkten, die sich durch die White Mountains ziehen. Dafür sollte man sich schon Zeit nehmen und die nahmen wir uns auch 🙂

Ein Gedanke zu “White Mountains Sightseeing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.