Kalter Empfang in Island

Bevor unser Flug nach Island beginnen sollte, brauchten wir was zu futtern. Aufgrund der knappen Zeit, dass Boarding begann früher als erwartet, entschieden wir uns für Burger King. In Terminal 2 konnten wir ihn von außen bereits sehen, aber wie zum Teufel gelangt man dort hin? Also erstmal durch die Sicherheitskontrolle. Wir kamen unserem Ziel trotzdem nicht näher. Nachdem die Beschreibung eines Mitarbeiters nicht half, fragten wir bei der Polizei deinem Freund & Helfer nach. Umso überraschender die Info, der Burger King ist nur aus dem Transitbereich bei Ankunft zu erreichen. Außerdem schmeckt Mc Donalds eh viel besser, es folgte eine kleine Grundsatzdiskussion, die die Polizistin mit der MP in der Hand aber mehr Nachdruck verleihen konnte 😉
Ok, also raus aus dem Security Bereich zu Mces, kurz was essen und wieder rein in den Security Bereich, doppelt hält ja bekanntlich besser. Pünktlich hoben wir ab und setzten gute 3h später sanft auf Island auf. Leider mussten wir feststellen, dass unser Gepäck nicht durchgecheckt wurde und wir es so wieder in Empfang nehmen mussten. Also wieder raus dem Transitbereich. Der Counter zur Gepäckaufgabe machte aber erst 8h später auf und mit Gepäck kein Transitbereich. Also durften wir die Zeit in der kleinen Abfertigungshalle verbringen, in der es kaum Sitzplätze gab und das Sitzen auf dem Boden ebenfalls verboten war. Wir fanden eine kleine Ecke und ließen uns dort nieder. An Schlaf war dabei nicht zu denken, da sich das Flughafenpersonal größte Mühe gab, ständig Lautstarke Tätigkeiten zu verrichten.

4 Aussicht Airport Reykjavik
4h vor Abflug kam uns dann die abwegige Idee unser Gepäck aufzugeben, aber damit war das Personal nicht so ganz einverstanden. Abflug ist für 10:30 terminiert und Gepäckabgabe frühestens um 0800 möglich. Ok, also blieben wir weiterhin mit dem Gepäck gefesselt, was die Bewegungs- & Erkundungsmöglichkeit doch erheblich einschränkten. Um 07:45 unternahmen wir einen neuen Ablauf, aber auch auf die letzten 15 Minuten wurde bestanden. Nun waren wir endlich an der Reihe und Jessy erhielt ihr Gepäckaufkleber, denn der Automat ihr noch verweigert hatte. Doch wurde unser Gepäck hier gar nicht angenommen, dass mussten wir nun wieder zum Self Service Schalter bringen. Die Gepäckaufgabe glich so schon einer kleinen Odyssee 🙂
Der Security Check war danach schon unspektakulär, wenn man von der Sprengstoff Kontrolle absieht.
Interessanterweise geben die Geldautomaten im Abflugbereich keine Isländische Kronen aus. Diese kann man nur durch einen sehr kostspieligen Wechsel in der Wechselstube erhalten. Zum Glück nehmen die Geschäfte aber €uro an und geben das Wechselgeld, ohne Aufschlag, in Isländischen Kronen zurück. So konnten wir endlich einen richtig guten Café genießen und die Zeit bis zum Abflug war dann auch relativ kurz.

Ladeanflug Toronto Kanada
Ladeanflug Toronto Kanada

Bereits 6h erreichten wir unser Zielflughafen Toronto. Die Einreise war schnell und unproblematisch. Wie in Frankfurt war auch der Flughafen in Toronto ziemlich leer. Wir nahmen das öffentliche Transport System um nach Downtown zu gelangen und waren bereits 1h später am Ziel. Hier konnten wir uns gleich doppelt freuen. Neben dem netten Empfang bekamen wir auch ein kleines Zimmer-Upgrade. Nach der anstrengenden Reise genau das richtige, um zu relaxen und den Jetlag auf ein Minimum zu reduzieren.

Ein Gedanke zu “Kalter Empfang in Island

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.