Da war auch schon die dritte Nacht in unserem schicken Hostel (The Innlet) vorüber, dabei hatten wir uns gerade an die tolle Ferienwohnung im Grünen gewöhnt. Die Aktivitäten vor Ort sind ein wenig zu kurz kommen, zum einen gab es einen kleinen Wanderweg der von hier zu einem höher gelegenen Lookout führt und zum anderen konnte man schön in einem großem Netz abhängen, welches über den kleinen Fluss gespannt war, welcher am Hostel vorbeifließt. So brachen wir Richtung Takaka auf und verabschiedeten uns von unserem kleinen zu Hause.

Auf dem Plan standen die Rawiti Caves. Die Wegbeschreibung hatten wir beim Kajak-Verleih erhalten. Von Collingwood nach Takaka lagen auf dem Weg noch die Pupu Quellen. Hier stoppten wir zunächst, um uns selbst vom beeindruckend klarem Wasser ein Eindruck zu verschaffen. Das Wasser ist für seine hohe Sichtweite bekannt. Destilliertes Wasser erreicht ca. 80m Sichtweite. Dieses Wasser hier kommt auf 63-67m. Mit einem Ausstoß von 14.000 Litern pro Sekunde ist die Quelle eine der größten Frischwasserquellen Australasia. Beim Blick auf den Grund sah es so aus, als würden wir durch eine Scheibe hin durch schauen. Auf dem Grund war verteilt das ausströmende Wasser zu sehen. Definitiv einen Besuch wert!

Pupu Springs Collingwood Takaka Neuseeland
Pupu Springs Collingwood Takaka Neuseeland

Vor Ort fiel uns auf, dass es gar keine Hinweisschilder gab. Der Weg führte über Privatgelände auf dem wir zwei, geschlossene Tore zu durchfahren hatten. Am Ende des Weges gab es dann ein kleines Hinweisschild. Die Wanderung begann ganz Lustig, zunächst liefen wir ein Stück auf einem ausgetrockneten, mit größeren Steinen bedeckten Flussbett. Der Wanderweg führte ein kurzes Stück später neben dem Flussbett weiter, das hätten wir fast übersehen. Nach einigen Fußminuten ebener Strecke ging es dann hinauf zum Gipfel. Da wir keine Zeitangabe hatten, wie lang der Weg war liefen und liefen wir. Nach einer kleinen Ewigkeit und 200 Höhenmeter später erreichten wir endlich den Eingang zur Höhle. Die Höhle war voll von Stalaktiten. Wie wir von Jessy gelernt und Sie wiederrum von einem betrunkenem Höhlenforscher aus den Alpen gelernt hatte, kann sich der Unterschied folgend gemerkt werden. Stalaktiten hängen von der Decke Richtung Boden, wie die … einer Frau. Den Earthcache hoben wir übrigens gleich mit.

Rawiti Caves Nahe Takaka Neuseeland
Rawiti Caves Nahe Takaka Neuseeland

Nach dieser unterschätzten Wandereinlage ging es zunächst nach Takaka für eine Kaffeepause. Außerdem brachten wir unsere Klamotten direkt zum Hostel, da es direkt auf dem Weg lag.

Totanui Beach Abel Tasman Neuseeland
Totanui Beach Abel Tasman Neuseeland

Zurück in Totaranui legten wir eine Strandpause ein. Kurze Zeit später brachen Nadine und Thomas zu einer kleinen Wanderung auf. Jessy und blieben am Strand um dem Meeresrauschen weiter zu lauschen. 2h später kamen die beiden wieder und waren ebenfalls sehr begeistert von dem Ausflug und der weiteren Strandbucht, die Sie erreicht hatten. Nadine hatte beim Schwimmen im Paradies, wie Sie es selbst bezeichnete, eine kleine widerliche Erfahrung gemacht. Im Meer trieb plötzlich neben ihr ein toter Fisch mit fehlendem Kopf. Für eine kleine Verschnaufpause verließ Sie das Meer.

Zurück im Hostel fuhren Nadine und ich zur Dangerous Kitchen um Pizza für uns zu holen. Den Entschluss trafen wir bereits am Vorabend, als die Pizzen an uns vorbei getragen wurden. Die Wartezeit war allerdings eine Enttäuschung, wir hielten eine Stunde aus, ehe wir unsere Pizza zum Mitnehmen erhielten. Als Entschädigung erhielten wir immerhin ein Stück vom Carrot Cake. So blieben die Befürchtung von Jessy und Thomas, dass wir, mit der Gemeinschaftskasse, durchgebracht sind unbegründet 🙂

Nach der leckeren Pizza ging es noch auf zu einem Tischtennis-Match. In der Garage vom Hostel sind einige Freizeitgeräte untergebracht worden, neben dem Billiard auch Tischtennis. Nadine legte ganz gut los und überraschte Thomas und mich, mit blitzschnellen Reaktionen. Wo die wohl herkamen um die Zeit? Bälle, die wir für unerreichbar hielten, landeten wieder auf unserer Seite. Ob die Pizza die Reaktionskräfte geweckt hatte? Das wird wohl für immer ein ungelöstes Rätsel bleiben. Nadine hatte sichtlich ihren Spaß.

Ein Gedanke zu “Meeresrauschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.