Traumhafte Unterkunft in den Catlins

Die zwei Nächte in Dunedin waren viel zu schnell vorbei und es ging, nachdem Frühstück, wieder los zum nächsten Ziel in die Catlins. Dazu folgten wir zunächst ab Dunedin der SH1 für ca. 80km bis Balclutha. Hier gab es eine kleine Kaffeepause mit Einkauf und Tanken um anschließend die Zivilisation in Richtung Catlins entlang der Southern Scenic Road zu verlassen.

Nach einigen weiteren Kilometern entlang der sehenswerten Küste, gelangten wir zum Parkplatz bei Nugget Point. Hierhin führt eine Schotterstraße und der Parkplatz markiert das Ende der Strecke. Eine kurzer Fußweg von 10 Minuten und wir waren am Nugget Point angelangt, einem kleiner Küstenvorsprung auf dem ein Leuchtturm steht. Um den Küstenvorsprung herum ragen zahlreiche Felsformationen aus dem Wasser. Absolut Sehenswert.

Nugget Point Neuseeland
Nugget Point Neuseeland

Auf dem Rückweg legten wir noch einen kurzen Halt an der Roaring Bay ein. Hier darf ab 15 Uhr der Strand nicht mehr betreten werden, um die Pinguine nicht zu vertreiben. Doch dafür waren wir noch zu früh.

Nächstes Ziel war die Cannibals Bay. Nadine konnte gar nicht fassen, weswegen ein Strandabschnitt so benannt wurde und wir könnten es auch nicht nachvollziehen. Die große Felsformation auf der gegenüberliegenden Seite sah aus wie ein Gesicht, welches Richtung Meer schaut. Thomas hatte damit seinen Spaß und zahlreiche verzückte Bilder sind mit Thomas und dem Felsgesicht entstanden 😉

Die Southern Scenic Road schlängelt sich die Küste entlang und teilweise ist die Straße nur Einspurig mit einem Hang an einer Seite. Während wir so hier entlang fuhren, sahen wir in den tiefen einen zerstörten Audi liegen. Der wohl bereits etwas länger hier lag und scheinbar als Mahnmal dort vergessen wurde.

Auf dem Weg zu unserer Unterkunft gab es noch einen kleinen Halt an einen Wasserfall, Thomas war allerdings mehr von dem Regenwald beeindruckt und meinte das wäre das bisher beste am Urlaub, unfassbar. Der Platz war perfekt um den Carrot Cake zu genießen, denn wir mitgebracht hatten.

Nach diesem Halt erreichten wir unsere Unterkunft die diesmal auf einer Schaffarm, mitten in den Catilins, lag. Unser Wagen war mit dieser Situation nicht so glücklich. Den Weg hoch auf die Kuppe, gab es einige Bodenwellen, so dass Nadine einen kurzen Stopp einlegte. Danach war unser Auto nicht mehr gewillt den Berg zu erklimmen und quittierte mit durchdrehenden Rädern seinen Dienst. Wir stiegen aus dem Auto und halfen einmal schieben, damit Nadine die Fahrt fortsetzen konnte und wir zu Fuß folgten 😉

Wir erreichten das Haus auf einem kleinen Gipfelpunkt und waren sehr beeindruckt. Es war ein echt tolles Haus mit Garten rund herum. Außerdem bot es einen herrlichen Ausblick, auf der einen Seite kann der Blick aufs Meer schweifen und auf der anderen Seite in die grünen weiten von Neuseelands inkl. zahlreicher Schafe. Mitten im Haus war eine Wohnküche und daran angrenzend mehrere Schlafzimmer. Nachdem Thomas und ich die Zimmerverteilung ausdiskutiert hatten, entschieden wir uns hier einen kleinen Urlaubstag einzulegen, da wir das Haus glücklicherweise ganz für uns allein hatten.

Thomas sinnierte noch ein wenig beim Abendessen. Er wäre gern Schafschütze, um sich allen Schafen zu entledigen und endlich mal ein wenig Fun in die Catlins zu bringen 🙂

Wir ließen den Abend hier gemütlich ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.