Schöne Grüße von Tsitsikama

Sind gerade angekommen und genießen den Ausblick aufs Meer:-)
image
So war es gestern Abend und heut ging es so weiter.
Unser Hippo dasein schien für einige Stunden beendet. Warum Hippo dasein? Nunja, ein Hippo schläft den ganzen Tag am Strand in der Sonne. Wir haben die letzten zwei Wochen gefühlt, wie Hippos im Auto gesessen und ein Nationalpark nach dem anderen gesehen. Absolut grandios und toll, nur leider etwas wenig Bewegung, wenn man in keinem Nationalpark aussteigen darf 😉
Dazwischen haben wir im Bett gelegen und geschlafen. Der Vergleich ist also schon angebracht.
Heute war Bewegung auf den eigenen, zwei Beinen angesagt. Zunächst ging es auf den Mouth Trail zum Storm River. Über diesen führt eine tolle Hängebrücke, die einen eindrucksvollen Blick in die Schlucht gewährt. Storm River Bridge
Storm River Schlucht
Nach einigen Bildern folgten wir dem „kurzen“ Weg zum Lookout. Kurz war dieser auch, allerdings war nirgends nachzulesen dass es zunächst einmal 170Höhenmeter zu überwinden gilt. So kamen wir doch schon ein wenig beansprucht an.
Doch verwechselten wir das ganze auch noch und liefen nach dem Stopp am eigentlichen Lookout den Weg weiter hinauf, bis zum nächsten Aussichtspunkt. Blick auf Storm River
Nach einigen Fotos stiegen wir wieder hinab zum Camp für eine kleine Pause.
Nun folgte die kleine Wasserfall Wanderung. Kurzum entscheid ich mich für Wanderschuhe, was eine gute Entscheidung war, wie sich noch rausstellte.
Zunächst führte der Weg durch die Wälder entlang der Küste und der Pfad war nur hin und wieder sehr matschig. Nach ca. 1km verliessen wir allerdings den Wald und von nun an sollte es direkt an der felsigen Küste langgehen. Eine kleine Herausforderung. Da die Felsen ziemlich rutschig sind und teilweise eine kleine Löcher zu überwinden sind.
Leider schafften wir es nicht ganz bis zu den Wasserfällen und kehrten vorher wieder um. Zum einen rannte und die Zeit ein wenig davon und zum anderen waren einige Stellen doch schon eine ordentliche Herausforderung.
Tsitsikamma Waterfall Walk
Am Ende mussten wir uns leider verabschieden und fuhren nach Plettenberg Bay.

3 Gedanken zu “Schöne Grüße von Tsitsikama

  1. ich leider auch nicht, weil ich irgendwann den durchblick verloren hab, wo der weg weiterführt und dann sicherheitshalber umgekehrt bin, nachdem ich da allein unterwegs war

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.