Von Durban zum Addo Park

Heute sollte zunächst mal ein Erfolg beim Geocaching auf dem Programm stehen, doch leider wurde daraus in St. Lucia noch nichts. Zwar waren die Affen beim Suchen auch sehr neugierig und schienen mit zu suchen, doch finden konnten wir nichts. Nach ein paar Aussichtspunkten in St. Lucia ging es dann auch schon mit dem Wagen nach Durban.
Einzig die Mautpflichtige N2 machte uns etwas Sorgen, da nicht ersichtlich war, wie die Maut denn nun zu entrichten ist. Doch ein Polizist klärte uns auf, es gibt alle paar Kilometer Mautstellen.
Nach einiger Fahrzeit erreichten wir unser Hotel Balmora in Durban. Zur unserer Freude gab es Free WiFi, wie ihr sicherlich an den zahlreich hochgeladenen Bildern und den sortierten Blogeinträgen gesehen habt.
Leider hatten wir nur wenig Zeit uns Durban anzuschauen und aufgrund der gerade angespannte Lage bzgl. des Minenunglücks wurde uns ein Aufenthalt am Abend nicht empfohlen.
Mit dem Morgen kam bereits der Abschied aus Durban und es ging mit dem Flieger nach Port Elizabeth und mit unserem neuen Mietwagenschlachtschiff in den Addo Park.
Nach unserer Ankunft fuhren wir direkt noch für 2h in den Park. Am Gate gab uns der Wärter noch ein paar Hinweise, von wo aus wir sicherlich Elefanten beobachten können. Die markierte Karte lies er allerdings erst nach einem nachdrücklichen Lächeln und Erhalt eines Trinkgelds frei 😉
Im Park selbst konnten wir einige Schakale beobachten, dabei wurde ein Schakal Lustiger weise von einer Horde Vögel gejagt und quer über die Straße vor unserem Auto lag getrieben. Ansonsten war die Ausbeute bisher noch gering. Mal schauen, was der morgige Tag bringt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.