Auf nach New York

Posted from San Francisco, California, United States.

Die Nacht war bereits um 3:45 zu Ende und wir verließen das Hostel, während Jessy noch überlegte ein Taxi zu nehmen oder doch die günstigere und spannendere Alternative des Buses und der Bahn zum Airport. Jessy entschied sich für die letzte Variante und so fuhr unser Bus bereits um 4:10 nach Downtown. Die Fahrt und der anschließende Weg durch Downtown zur Bahnhaltestellte waren aber ungefährlich und in einigen Geschäften wurde bereits geputzt und auch die Stadt war bereits geputzt worden.

Am Flughafen ging alles ganz Flott und hinein in die Maschine. Allerdings kostet bei Virign alles Geld. Wir haben gerade einen 6 Stunden Flug nach New York vor uns und der vor uns hängende Multimedia System funktioniert nur, wenn man dazu auch die Kreditkarte durch den, am jeden Platz verfügbaren, Kreditkartenslot zieht. Kopfhörer kosten noch mal Extra. Dafür war die Einweisung mit den Sicherheitshinweisen ganz Lustig und auf Comic-Art gemacht. Und beim Starten wurde irgendeine Musik abgespielt. Sehr komisch. Nun warten wir darauf in ca. 60 Minuten in New York zu  landen und vom JFK nach Downtown zu gelangen. Mit dem Busshuttle (wird empfohlen) sind es wohl locker zwei Stunden. Aber eine besser Alternative gibt es wohl nicht. Werden wir mal sehen, wann wir unser Hostel am Central Park erreichen.

Am Flughafen von New York haben wir gleich einen Airport Shuttle gefunden und dieser brachte uns direkt zu unserem Hostel. Das Hostel ist allerdings mehr ein Schlafcenter, da es ab dem 2. Stock nur aus Zimmern mit unterschiedlicher Größe und Betten besteht. Für unsere Zwecke ausreichend.

Nach einer kurzen Pause verließen wir das Hostel um eine Kleinigkeit zu Essen und dabei sahen wir bereits ein paar Straßen weiter das Chrysler Building, sehr imposant. Auch sonst war die Skyline von dieser Seite schon sehr eindrucksvoll. Schließlich endete unser kleiner Rundgang mit einem Besuch im Irish Pub um die Ecke und einem anschließendem Rundgang in der Dämmerung.

Nach diesen tollen Eindrücken machten wir uns noch ein wenig mit den Hostel vertraut, ehe wir unsere Planung für die nächsten Tage vollendeten. Dabei machte Jessica schon Anspielungen auf „Einen Überblick verschaffen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.