Quick & Dirty

Posted from Grants Pass, Oregon, United States.

Da wir gestern noch eine Tour zu Hellsgate für 8:30 Uhr früh buchten, war die Nacht, wie üblich, kurz. In Grants Pass angekommen, war zunächst erst mal ein Kaffee Pflicht. Diesmal ein sehr guter, allerdings dauert dies auch seine Zeit. Danach trafen wir bei dem Anleger zur Tour ein, wo schon einige andere Touristen warteten. Kurze Zeit später ging es auch in dass 40 sitzige, 400 PS starke Boot. Nach einer kurzen Einweisung- und Infostunde über das Boot und den Tourbetreiber starteten wir in einen schönen sonnigen Morgen auf dem Rogue River Richtung Hellsgate. Natürlich sollte dies keine Standardtour, ohne Duschen werden und so wurde aus der Tour „Quick & Scenic“ „Quick & Wet“. Direkt beim Freilassen der 400PS wurden diese auch sogleich wieder mächtig eingebremst, so dass sich eine schöne Dusche über uns ergoss. Danach fuhren wir zunächst in einem gemäßigten Tempo den Fluss entlang und sahen so die ein oder anderen Villen, die jenseits der Million lagen. Eine Villa war dabei besonders beeindruckend. Aufgrund des häufigen Hochwassers hat der Architekt das Erdgeschoss ebenerdig zur restlichen Umgebung mit einem Pool ausgestattet. Bei Hochwasser werden alle Türen aufgemacht und das Wasser fließt und Schäden zu hinterlassen durch das Gebäude und läuft danach wieder ab. Dabei bleiben allerdings Eindrucksvolle Tiere aus dem Fluss im Pool hängen.

Wir befürchteten, auf der Tour keine Wilden Tiere mehr zu sehen, da wir dachten, diese wären aller bereits von den Höhlen Booten vertrieben worden, allerdings war dies ein Irrtum und wir sahen so einige Interessante Tiere, von Adlern über Rehe, bis hin zu einzigartigen Vögeln. Nur ein Bär zeigte sich uns nicht. Ein paar Meilen weiter fing der Skipper nun mit Spin-Ups an. Dabei wurden wir wieder ordentlich Nass, nicht zur Freude von jedem im Boot. Eindrucksvolle Landschaften mit tollen Tier- und Vogelaufnahmen zogen an uns vorbei. Bis wir Hellsgate erreichten. Ein kleiner Canyon aus Lavastein, durch den sich der Rogue River, seinen Weg gebahnt hat. Hier starteten auch einige Wildwasserfahrten. Die ungeführt durch Wildwasser der Stufe 4 führten. Leichtsinnig oder Lebensmüde, keine Ahnung 🙂 Nach den tollen Aufnahmen starteten wir unseren Weg zurück nach Grants Pass. Natürlich mit einigen Spin Ups und ordentlichen Duschen. Sehr zur Leidwesen einiger Mädels, die keine Wasserfeste Schminke aufgetragen hatten…

Hellsgate Boote bei Hellsgate
Hellsgate Boote bei Hellsgate

Nach einem kurzen Kaffeestopp verließen wir den schönen Ort wieder und wollten den Fluß ursprünglich bis ans Meer folgen. Doch dies war gar nicht so einfach. Zunächst verfuhren wir uns auf dem Highway, da die Ausschilderung nicht mit denen auf der Karte übereinstimmte und zwischen einigen Karten hier auch noch Differenzen herrschten. Schließlich fanden wir aber doch noch den Richtigen Weg.

Doch schon bald sollten sich die Straße und der Fluss trennen. Dies hatten wir auch erwartet, allerdings nicht dass, was uns nun erwartete. Aus der, ursprünglich, zwei spurigen Straße wurde eine einspurige Straße, die, vorbei an herabgefallenen Felsbrocken, mitten über einen Berg führte. So fuhren wir 40 Meilen einen Pass entlang, bei dem wir nicht wussten, was hinter der nächsten Kurve auf uns wartete und auf der es so einige Höhenmeter zu überbrücken galt. Natürlich kamen uns immer wieder Autos entgegen. Nach der Hälfte tauschten Jessy und ich die Plätze und ich übernahm das Steuer. Sehr zur Freude von Jessy wurde der Gegenverkehr merklich mehr. Und aus der asphaltierten Straße hin und wieder eine Kiesstraße mit einigen Schlaglöchern. Dennoch konnten wir auch hier oben tolle Panoramabilder genießen. Auf der eigentlich wieder normal zweispurigen Straße war eine Baustelle, die sich überweitere 35 Meilen hinzog. Dies brachte wieder einige Hindernisse mit sich, von teilweise Asphaltlosen Straßen, bis hin zu einspurigen Stücken auch Baustellen, bei denen ein Stoppschild-Männchen den Verkehr anhielt.

Gegen Abend erreichten wir endlich Gold Beach, die Stadt in der der Rogue River ins Meer fließt. Bei der Suche nach ein paar Einkaufsmöglichkeiten fiel uns die Polizei versteckt am linken Rand auf. Nach ein paar Verstößen gegen die, nicht wirklich eindeutige Fahrweise bei doppelt durchgezogenen Linien, war dieser Wagen glücklicherweise verschwunden, ansonsten wäre wahrscheinlich mein Führerschein bald verschwunden gewesen.

Da wir uns nicht entscheiden konnten, ob wir nun in diesem Ort übernachten oder doch noch 25 Meilen fahren, fuhren wir erst mal ein wenig weiter. Und es offenbarten sich tolle Küstenbilder. Bei der Gelegenheit tauschten wir unser Fahrzeug für den restlichen Weg nun auch in etwas sportliches, einen Chevrolette Camaro.

Chevrolete Camaro Oregon Coast near by Gold Beach
Chevrolete Camaro Oregon Coast near by Gold Beach

Wir entschieden uns doch wieder zurück zu fahren und die Nacht in Gold Beach zu bleiben. Wir versuchten zunächst unser Glück im Gold Beach Inn und wollten uns eigentlich nur nach dem Preis erkundigen. Doch das freundliche Mädel an der Rezeption merkte sofort, dass wir unentschlossen sind und so fing sie an, die Vorteile aufzuzählen. Am Punkt „Zwei Spa`s mit Blick aufs Meer“ war Jessy überzeugt und ich Überstimmt. Wir blieben die Nacht hier.

3 Gedanken zu “Quick & Dirty

  1. Seid Ihr wirklich „drüben“ , oder sitzt Ihr doch zu Hause und kopiert Fotos von PeruPagos ;-). Falls Ihr zurückkommt, wird es sicherlich einige Mitleidige geben, die sich opfern und euch wieder aufpäppeln. Alles Gute

  2. Hy ihr beiden,
    und wie immer seit ihr weiterhin zu beneiden. Hab jetzt übrigens auch entschlossen nächstes Jahr mal einen schicken Urlaub zu machen, denn wenn man dass hier alles so liest, bekommt man schon fernweh 🙁
    Aber jetzt mal ehrlich,wer soll euch den glauben dass ihr euch einen Chevrolette Camaro als Leihwagen zugelegt habt?… Da braucht es noch etwas mehr Beweise 🙂 denn das Foto könnt ihr ja auch einfach gemacht haben als da einer rum stand 🙂
    Und wollt euch nochmal fragen, ob ihr mir nicht was schönes zum anziehen mitbringen könnt, von eueren schönen Shopping Touren?
    So, wie immer weiterhin noch viel Spaß und wir lesen uns!!!!

  3. Hallo Edda und Uwe,
    wir sitzen eigentlich nur gerade auf den Balkon und laden die besten, freien Internetfotos auf unsere Page und schreiben dazu ein paar Zeilen 🙂
    Wir sind wirklich hier und leider geht die Zeit viel zu schnell vorrüber. Aber Glücklicherweise können wir uns, nach unserer Heimkehr, von euch wieder aufmuntern lassen 😉
    Viele Grüße
    Jessy und Gregor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.