Cusco-Seeing und der nahende Inka Trail

Leider hat mich mein Handy ein wenig geaergert und so sind die letzten zwei Aritkel nicht auffindbar und diese muss ich leider nachreichen.
Aber das werde ich noch tun, versprochen 🙂
Heut duerften wir ausnahmsweise mal etwas laenger schlafen und so verliessen wir erst gegen 07:45 Uhr das Bett. So waren wir auch sehr puenktlich beim Fruehstueck.
Danach trafen wir auf unseren Tourguide fuer den Inka Trail, der schon morgen beginnt. Dieser nannte uns erstmal den Zeitplan und wie das ganze ungefair ablaeuft und ging auch nochmal darauf ein, dass der zweite Tag eine gute HErausforderung darstellt… Wie oft ich das schon gehoert habe?:-)
Es geht ja nur am zweiten Tag von 3400m auf einen Pass von 4200m und das auf einer STrecke von gerade mal 7km.
Danach war erst mal Sightseeing angesagt. Da Cusco ja der Nabel der WElt ist und die Inkas sich hier niedergelassen haben und von hier ihr Imperium aufgebaut haben, gab es so einige Ruinen und Inka Mauern zu bestaunen.
Zunaechst waren wir beim Sacsayhuamán einer Ruine oberhalb von Cusco. Sie diente als Festung und zum Schutz von Cusco. Hier konnte man sehr gut erkennen, wie gut die Inkas organisiert waren und was sie im Stande waren zu Bauen.
Die Festung ist durch eine Zick-Zack-Verlaufende Mauer aus Felsen gesichert. Ca. 7m hoch und danach kam eine weitere MAuer und danach noch eine.
Die Felsen wurden hier her geschafft und danach mit wenig nacharbeiten in die Wand integriert. Die Spalten laufen dabei, wie mit einem Strick gezogen entlang des Felsen und passgenau liegt ein weiterer Felsen darauf. Teilweise sind MEterhohe Felsen aus einem Stueck in die Wand integriert.
Es war eine beeindruckende Ruine und diese MAcht Lust auf MEhr.
Danach schauten wir uns noch das Bad der Inkas „Tambo Machay“ an. die Wasserversorgung an. Auch hier wieder bemerkenswert, die Inkas haben von einem Gletscher unterirdisch einen Kanal gebaut, der dann oberhalb von Cusco ins Freie uebergeht.
Noch ein Abstecher zum Friedhof Kenko, auf dem die Heiligen Mumifiziert wurden und danach gings wiede zurueck ins Kloster.
Leider muss ich den Artikel hier ersmal beenden. Der Nachtrag erfolgt nach dem Trail, falls wir da noch Leben sollten:-)
Morgen Frueh gehts um 04:00 Uhr aus den Federn in den Bus und um 08:00 Uhr beginnen wir mit der Wanderung zum Machu Pichu.
Mal schauen wie wir das ueberleben. Der zweite tAg wird der schwierigste…
Nun denn Jessica schlaeft zwar halb aber wir wollen uns noch fuer morgen Staerken und werden jetzt erstmal was Essen gehen und danach gibts dann die Fertigstellung des Aritkels in dem ich auch noch erzaehlen werde, was wir erlebt haben unm Klaus seine Hose naehen zu lassen… 🙂

3 Gedanken zu “Cusco-Seeing und der nahende Inka Trail

  1. Hey Ihr Beiden,

    bei uns ist alles gut. Paper wird heute submitted und ich hab Urlaub 🙂 Mach mich jetzt bereit für meine laaaange Tour zum Hasen *g* (Ich glaub da leg ich auch ein paar Höhenmeter zurück…). Seht zu, dass Ihr heil dort oben ankommt und macht ganz viele Bilder. Wir planen im Übrigen schon das Grillen mit Fotos gucken!

    Viele liebe Grüße

  2. Wunderbar an eurer Reise teilzunehmen! Liebe Grüße an Mario, der hat mir den Link geschickt – SUPER!

  3. Hy Ihr,
    hört sich mal wieder alles sehr Interessant und spannend an, aber wie sollte es auch anders sein 🙂 Ich wollt euch noch viel Kraft für den Inka Trail wünschen und auf das ihr immer gut aufpasst wo ihr hin tretet :-)-
    Schade dass wir dass nächste erst in ein paar Tagen zu lesen bekommen. Naja, dann geht ihr mal schön wandern und lasst es euch gut gehen dabei :-))
    Wir lesen bald wieder von einander
    Bis dann

    Ps: Werd mal schauen ob ich Helga heut erreiche und dir dann Mailen sobald ich was weiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.