Kaffee mit Kaenguruhs oder die Blue Mountains

Da war sie wieder, die ultrakurze Nacht. Nachdem ich gestern noch einen Blog- Eintrag Online gestellt habe und mich so um ca. 01:00 Uhr ins Bett gehauen habe, war meine innere Uhr mal auf Aufstehen eingestellt.  Um noch ein wenig was von Sydney zu sehen, hatten wir noch eine Tour in die Blue Mountains geplant. Wer aber auf die Idee kam, dass diese schon um 08:00 Uhr beginnen muss, ist mir schleierhaft. Um 06:15 Uhr wurde ich bereits wach und dachte schon wir haetten verschlafen, draussen war es taghell. Ich mich ueber Jessy geworfen und erstmal Uhrencheck gemacht und mit erschrecken festgestellt, dass ich noch 30 Minuten schlafen darf, also gleich wieder tot ins Bett gefallen. Wieder war die viel zu kurze Nacht vorbei. Auf gings.

Da standen wir nun um 08:00 am Treffpunkt und warteten auf einen Bus und hofften, dass was dran stand. Nach ein paar Minuten lief ein Typ durch die Gegend und suchte wohl ein paar Leute zusammen fuer seine Tour, darunter waren auch wir. Also einsteigen in den kleinen Bus und die Fahrt ging los.

Erster Stop war am Anfang des Nationalparks der Blue Mountains. Aus dem Bus ausgestiegen, sahen wir die ersten Kaenguruhs Live und in der Natur vor unseren Augen. Wir waren so ca. 20 Leute, die um die Kaenguruhs herum standen und ihr koennt euch vorstellen, dass es nur „Klick, Klick, Klick“ machte, aber die Kaenguruhs liessen sich nicht stoeren und futterten weiter ihr Gruenzeug. Um dem in nichts nach zu stehen, koennten wir uns erstmal eine Tasse Kaffee und beobachteten sie noch ein wenig weiter.

So langsam wieder am Bus versammelt, sahen wir so einige weisse Papageien um uns herum fliegen. Wir dachten uns nichts dabei und beobachteten sie und hofften darauf, dass sie mal still sitzen bleiben, damit wir ein schoenes Foto schiessen koennen. Waehrend unserer Fotosession assen wir einige Kekse. Das schien den Papageien aber zu gefallen, einen Moment spaeter landete der erste direkt vor unseren Fuessen. Kaum ein paar Sekunden spaeter gesellten sich noch einige artgenossen dazu. So sassen sie keine 20cm von uns entfernt und beobachteten uns. Aber glaubt man nicht, dass dir irgendein Interesse an uns hatten, dass einzige Interesannte hier, war der Keks, der langsam in unserem Mund verschwand. Eine Maori- Frau stand Nahe dem Bus und breitete Ihre Arme aus, waehrend sie den Keks im Mund hatte und in Windeseile landete ein Papagei auf Ihrem Rechten Arm. Sie gab sich geschlagen und gab ihm den Keks. Er flog gleich darauf wieder davon und hing sich Kopfueber an den naechsten Ast vor uns um den Keks regelrecht zu verschlingen.  Nach diesen zahlreichen Erlebnissen bei einer kleinen Tasse Kaffee setzten wir unserer Reise fort.

Am naechsten Treffpunkt trennte sich die Gruppe. Die eine wollte einen Canyon- Walk machen und 3 Stunden durch die Canyons laufen. Der Tourfuehrer davon war uns aber nicht wirklich sympatisch so entschieden wir uns fuer die etwas entspanntere Tour mit Look- Outs und kleineren Walks.

Ein paar Minuten spaeter waren wir am ersten Lookout und man kann nur sagen, ein beeindruckender Einblick in die Blue Mountains bot sich von hier. Leider war der Himmel am Horizont nicht ganz klar und ein wenig trueb, ansonsten haette man dass 70km entfernte Sydney noch erkennen koennen. Aber diese Aussicht und Ansicht entschaedigte dafuer ungemein, auch fuer die staendig nervenden Fliegen, die an einem drankklebten wie Kletten (ist meine letzte Dusche schon so lang her? 🙂 ). Weiter ging die Tour zu weiteren Aussichtspunkten und Interesannten Waeldern. Der Tourfuehrer hatte echt Plan und erklaerte uns, wie sich ein grosses Feuer mal vor einigen Jahren hier ausgebreitet hat, wie es geloescht wurde usw. Ausserdem erzaehlte er uns einiges ueber die Eukalyptus- und Teebaeume hier.  Nach einer Rund 3 stuendigen Tour, trafen wir uns spaeter wieder mit der anderen Gruppe und fuehren zum naechsten Ziel.

Die Tree Sisters. Oben am Parkplatz angekommen, ging es auch gleich raus aus dem Bus und hinein in den naechsten WAlk. Der Tourfuerher brachte uns zur ersten Aussichtsplattform und von hier hatten wir einen herrlichen Blick auf die Three Sisters und auf den wunderschoenen Wasserfall ein paar Meter weiter rechts daneben. Wir fotografierten natuerlich wie die Weltmeister, aber es ging auch schon weiter zur naechsten Aussichtsplattform. Da waren wir nun an den Wasserfaellen angelangt und waren sehr erstaunt ueber das Kristallklare, saubere, Wasser. Wir duschten uns erstmal ein wenig damit und tranken auch reichlich davon. Das Wasser war unbeschreiblich klar und kuehl. Eben nahezu perfekt. Unsere Tour fuehrte uns zur Kohlemine die nur 10 Jahre um 1880 in Betrieb war. Waehrend des Walks waren einige Maedels aus Deutschland mit dabei, die nur am  Noeseln und am Meckern waren. Echt unglaublich, da war es uns ja schon fast wieder ein wenig unangenehm aus dem selben Land zu stammen. So fragen wie „Muessen wir den ganzen Weg wieder rauf“ oder „Ich muss auf Toilette“ oder „Ich glaub, ich hab Blasen“ sind nur ein kleiner Auszug aus dem reichhaltigen Noergelrepertoire. Sie haben leider wohl nicht mitbekommen, dass wir zurueck nach oben mit der Seilbahn kommen, aber das wollte ich ihn nun nicht erzaehlen und ihnen somit den Gespraechststoff klauen.  Die Aussicht auf die Wasserfaelle und auf die Three Sisters entschaedigte aber fuer alles. Nach unserem ca. ein stuendigen Walk waren wir auch schon an unserem Ziel, der Kohlmine, angekommen. Unser Rueckweg ging ueber die Seilbahn, die in keiner Minute wieder oben am Ziel ankam.  Das war auch schon wieder unsere Tour durch die Blue Mountaisn. Wir traten so langsam den Rueckweg an.

Nach einer schoenen, erfrischenden Dusche, machten Jessy und ich uns auf den Weg was zu essenin Sydney zu finden. Nach unserem gestrigen Versuch Nudeln im Hostel zu kochen, welches nur knapp eine Stunde gedauer hat, da 4 Herdplatten fuer 150 Leute verfuegbar sind und davon gestern zuviele kochen wollten, hatten wir die Schnauze davon ein wenig voll. Also zogen wir los und schliechen so ein wenig durch Chinatown. Einige Blocks zurueck gelegt, da kam unser Laden „Mama`s Kitchen“, na das hoert sich doch Einladend an. Natuerlich sind wir gleich eingefallen und bekamen auch sofort zwei Plaetze zur Verfuegung gestellt. Was soll ich sagen, dass Rump- Steak war echt gut und die Pasta von Jessy ebenfalls und das zu diesen charmanten Preisen. Wenn wir laenger in Sydney bleiben wuerden, wuerde das sicherlich eines unserer Stammlokale werden.

Da war er auch schon wieder, der Freitag, der sich dem Ende naehrte. Somit bleibt uns noch ein Tag in Sydney und wir haben noch viel vor. Mal schauen, ob wir das morgen noch alles auf die Reihe kriegen. Also viele Gruesse nach Deutschland und seid nicht so sparsam mit den Kommentaren, hab so langsam den Eindruck es liesst keiner mehr oder will es keiner mehr lesen? 🙂

4 Gedanken zu “Kaffee mit Kaenguruhs oder die Blue Mountains

  1. Hallo, hier ist Mama! Ich versuche gerade dem Computer das Schreiben beizubringen! Seid Ihr gut in Sidney angekommen?Wird Zeit, dass Ihr wieder nach Hause kommt!Nächstes Mal mehr.Ich muss erst mal alles genau lesen und sacken lassen.Viele, viele liebe herzliche Grüsse und Küsse an Euch beide! Deine Mama

  2. Jetzt gibts auch noch Baum-Schwestern, ist ja faszinierend!
    Ich muss echt mal die Einträge ganz lesen, aber komme da gerade leider nicht zu… deshalb halten sich meine blöden Kommentare auch in Grenzen!
    wollte nur motzen, dass du mir Fotos und Videos vorenthälst! Wo ist DEIN Skydive Video! Das ist nicht da!!! Oder hast du das irgendwo versteckt? und das Bananenfoto hab ich auch nicht gefunden!!! Bin verzweifelt!

  3. Ach manno, schreib du mal jedem Abend noch schnell vorm schlafen gehen einen Blog- Eintrag zusammen 🙂
    Werde mal versuchen in Zukunft mehr acht auf solche Banalitäten zu geben oder berichtest mich einfach weiter 🙂
    Hmm, generell sind die Videos nicht einzeln aufgefuehrt, sondern den jeweiligen Fotos schon zugeordnet. Musst mal in die Ordner schauen. Das Skydive- Video sollte ebenfalls darunter sein, ansonsten such mal nach *.mpg.
    Ausserdem dachte ich mir, du nimmst dir die Zeit die Einträge zu lesen… Unglaublich 🙂

  4. Hi ihr Beiden,

    liest sich schon cool, was ihr da in Sidney erlebt, und das bei den super Temperaturen. Neidisch – nee ich doch nicht ;-(
    Gregor wie war das denn als DICH die ganzen Touristen fotografiert haben – so als Beuteltier 😉
    Hast sicher gut verdient dabei …
    Na ich wünsche jeden Fall weiterhin viel Fun !!
    Gruß
    Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.