Neuseeland geht zu Ende Australien beginnt

Nach unserem anstrengenden Tag war auch leider schon wieder Rueckreise angesagt und wir wollten garnicht so Recht das Bett verlassen um in unserem komischen Nissan Sunny die Rueckreise nach Wellington anzutreten. So blieb uns aber nichts anderes uebrig, als aufzustehen und alles zusammen zu packen. Nachdem wir alles im Auto hatten, verliessen wir das Hostel und dachten, wir haetten alles eingepackt.
Unsere erste Tour vor der Rueckreise ging zunaechst zu den Huka Falls (Huka- Wasserfaelle). Interesannt dabei ist, wie der Fluss normalerweise bis zu 100m breit sich vor den Wasserfaellen durch einen 15m schmalen Canyon zu zwaengen um dann einige Stufen spaeter eine 11m Hohe Klippe hinabzustuerzen. Es sah schon sehr beeindruckend aus und ich wuerde ja direkt darunter Sledgen, aber es sah nicht so aus, als wuerden ein die Hinunterfallenden Wassermassen wieder nach oben lassen.
Danach machten wir noch einen Zwischenstop beim Bungee- Jumping in Taupo. Aber keine Bange, wir sahen uns das Schauspiel nur an. Mir persoenlich war es zu niedrig, waren nur 40m und wenn ich das machen sollte, dann muss es richtig hoch sein und total kribbeln.
Somit begann leider unsere Rueckfahrt, dass heisst nicht so ganz, wir legten natuerlich noch einen Zwischenstopp bei Sky Diving Taupo ein um mir noch eine Kleinigkeit einzukaufen. Dort traf ich dann auch gleich wieder Laci, mit dem ich gesprungen war. Wir unterhielten uns noch ein wenig und er fragte auch, ob ich nicht nochmal springen wolle und ich haette am liebsten ja gesagt.
Dabei faellt mir ein, dass wir am Abend vorm Tongariro Crossing noch in Taupo unterwegs waren und dort auch Laci getroffen haben.
Also ging es los zurueck nach Wellington. Zunaechst setzte sich Nina ans Steuer. Auf dem Rueckweg kamen wir noch an Mount Doom vorbei und wir konnten noch einige schoene Fotos davon machen und ich fand es unglaublich, dass ich ein Tag zuvor wirklich da oben drauf war.
Weiter ging die Rueckreise und es folgte ein Schield Canyon- Bungee- Jumping rechts abbiegen. So folgten wir erstmal der Anweisung, doch mussten leider feststellen, dass dort hin noch 45 – 60 Autominuten zu fahren waren und das war dann doch leider nicht mehr drin.
So machten wir eine kleine Rast an einem Cafè. Ich muss kurz vor der Rast hinten geschlafen haben, habe es aber, nachdem ich wieder erwacht bin, noch nicht so richtig realisiert. So gingen wir rein und bestellten unsere Kleinigkeiten und ich war irgendwie noch ein wenig verplant. Zu allem ueberfluss hatten wir auch nicht genug Bargeld mit rein genommen, so dass ich nochmal ans Auto musste. Ich zum Auto, aber keinen Schluessel. Wieder zurueck Schluessel geholt zum Auto und festgestellt, dass Auto offen war. Die Kassierin duerfte sich koestlich ueber mich amuesiert haben.
Kurze Zeit spaeter machten wir noch einen Zwischenstop in einem kleinen Ortchen, wo es mit einen der besten Doenerlaeden gibt und zogen uns dort auch erstmal einen rein und konnten Nina nur zustimmen. Es half aber alles nichts, wir mussten zurueck nach Wellington, also ging die Fahrt weiter und wir kamen Abends in Wellington leider wieder an. Somit war die Rundreise ueber die Nordinsel Neuseelands beendet.
Wir wollten noch ein wenig weggehen, als mir auffiel, dass ich wohl doch was im Hostel in Taupo stehen lassen habe… Natuerlich habe ich meine Schuhe dort stehen gelassen. Als wir vom Crossing wieder kamen wollte ich den Maedels den herrlichen Duft meiner Schuhe nicht zumuten und hab sie an die Luft gestellt, wo sie heute wohl noch stehen wurden. Hmm, also was machen, Nina versuchte eine Rettungsaktion einzuleiten, indem sie einen Freund, der dort in der Naehe war, bat mal zu schauen, ob er braune, dreckige Lederschuhe finden wuerde.
Jessy und ich machten am Montag die Stadt unsicher um neue Schuhe fuer mich zu finden. Danach gingen wir noch ein wenig auf Erkundungstour und fuhren mit dem Cable Car. Leider war das Wetter sehr regnerisch, so dass wir von der Aussicht nicht soviel hatten und uns bald wieder auf dem Heimweg machten.
Zwischendurch kam eine SMS an in der stand: „Habe Nike- Schuhe draussen gefunden und diese mitgenommen, sind das die richtigen? Ansonsten fehlen jetzt jemandem im Hostel Schuhe“… Naja, es waren brauen, dreckige, Lederschuhe aber keine Nike`s:-)
Am Abend machten wir dann noch einen gemuetlichen Abschluss bei Kylie, die uns am ersten Tag in National Park begleitet und gefahren hat. Sie hatte uns zum Essen eingeladen, dabei wollten wir das eigentlich fuer sie machen.
So kamen wir in eine richtig geniale Wohnung. Sie hatte noch Ihre Schwester und deren Freund mit eingeladen und wir hatten einen Lustigen Abend, an dem wir uns nochmal die Videos vom Sky Dive anschauten und noch so einige andere.
An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Kylie fuer den netten Abend.
Heute war erstmal ausschlafen angesagt, wurde ja auch mal Zeit:-)
Danach war ein Museumsbesuch im National- Museum „Te Papa“ pflicht und ich muss sagen, dass hatte auch schon so einiges zu bieten.
Nach der Entdeckungstour machte ich mich auf zum Friseur um wieder Fototaugliche Haare zu haben und landete in einem chinesischen Friseursalon. Wie der die Haare geschnitten hat, unglaublich. Aber es sieht gut aus und ich glaube es reicht fuer die nachsten Fotos aus Australien:-)
Den heutigen Abend wollten wir gern ins Kino, wo „Der Herr der Ringe“ in der Weltpremiere gezeigt wurde.So schauten wir uns Kite- Runner im „Embassy Theatre“-Kino an und das Theater ist wirklich beeindruckend. Hier haette ich mir den Herr der Ringe auch gern angesehen. Anschliessend gab es noch einen kleinen Thai- Besuch und das war auch schon der letzte Abend in Wellington und in Neuseeland.
Der Urlaub war einfach viel zu kurz um diese Beeindruckende, Faszinierende und Schoene Natur der Insel zu erkunden. Wir haben schon so einiges gesehen und sind froh, dass wir soviel verschiedene Facetten erleben durften. Es ist schon unglaublich, weisse Sandstraende, Vulkane, Gebirge, grosse Waelder, grosse Sandduenen und so weiter auf einem kleinen Stueckchen Erde sehen zu duerfen. Der Aufenhalt in Neuseeland war sicherlich viel zu kurz um alles sehen zu koennen, aber fuer einen guten und sehr schoenen Eindruck und fuer einige sehr schoene Dinge hat es gereicht. Eine Reise ist Neuseeland auf jeden Fall wert und wer einen grossen Urlaub plant, wird nirgendwo anders soviel unterschiedliche Landschaft auf einem Fleck finden wie hier.
Ein Riesiges Dankeschoen geht natuerlich an Nina, die die Reise mit so vielen tollen und sehenswerten Etappen versehen hat und sich viel Muehe mit der Reiseplanung und Vorbereitung gegeben hat!
Das war er schon, der erste Teil unserer Reise. Morgen (Mittwoch) um 15:00 Uhr geht unser Flieger nach Sydney in Australien. Mal schauen, wann ich euch den ersten Eintrag von dem naechsten Land schreiben werde, habt Geduld. Bis dahin konnt ihr euch die Zeit mit einigen neuen Bilder in unserer Galerie vertreiben.
Nochmals ein riesiges Dankeschoen an Nina!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.