Die Pannenserie reisst nicht ab, aber Nina reisst es raus

Ja, was sollen wir sagen wir sind soeben um 01:00 Ortszeit angekommen. Aber glaubt nicht, dass die Pannenserie, die bereits in Frankfurt angefangen hat. Hier ein Ende hatte. Nachdem Quantas gerade mal nur 9 Stunden Zeit hatte um das Gepaeck von einem Flugzeug in das andere zu verschieben, haben die sich gedacht, mit so wenig Zeitdruck arbeiten wir nicht. Endlich in Wellington angekommen, dachten wir, wir haben alles ueberstanden. Aber leider nicht so ganz. Am Gepaeckband warteten wir sehnsuechtig aufs Gepaeck und koennten jetzt noch warten. Standen dort mit 10 weiteren Besuchern aus Deutschland, die alle samt auf ihr Gepaeck warteten. Wo unser Gepaeck ist, weiss keiner so recht. Bleibt nur zu hoffen, dass es wieder auftaucht und nicht durch die offene Ladeluke der Boeing 747 gefallen ist. Nach verlassen des Flughafens hat uns Nina aber mit frischen, sommerlichen, Obst aus Neuseeland begruesst. Es gab lecker Erdbeeren und Kirschen. Und die Schmecken, sagen wir euch! Und spaeter zu Haus gabs wieder essen. Lecker Lasagne. Hat Nina fuer uns gemacht. So, den Magen voll geschlagen und ohen Gepaeck auf der anderen Seite der Erde gelandet, was sollen wir sagen, wir freuen uns darauf, was uns der naechste Tag bringt!

3 Gedanken zu “Die Pannenserie reisst nicht ab, aber Nina reisst es raus

  1. gregor das ist nicht wahr oder.. hmm naja dann wirst du dich dort wohl neu einkleiden müssen.. das du so viele souveniers mit nach hause bringst hast du wohl nicht gedacht was?..
    mich erinnert diese diskussion irgendwie an die letzten tage.. wie war das noch gleich mit dem käfer im zelt? *g*naja dann wird der zoll meine jacke wohl auch gut gebrauchen können, die ich dir geliehen habe 😉

    hauptsache ihr kommt weiterhin zurecht- ich wünsch euch angenehme tage

    euer daniel** =-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.